Projektförderung

Schmetterling (Grafik: Katharina Eitel)Die Stiftung Hoffnung13 organisiert keine eigenen Projekte, sondern unterstützt ausgewählte Projekte anderer Institutionen durch finanzielle Zuwendungen.

Stifterin Katharina N. Eitel war mehrfach in Israel, hatte eine besondere Nähe zur Jüdischen Gemeinde in Marburg und wollte sowohl palästinensischen als auch israelischen Kindern in der Region gleichermaßen helfen. Aus diesem Grund wird eine enge Zusammenarbeit mit israelischen und palästinensischen Initiativen und Organisationen (NGOs) angestrebt.

Als gebürtige Marburgerin, die in der Universitätsstadt ihr Atelier hatte, wollte Katharina N. Eitel zudem Initiativen in ihrer Heimstadt fördern. Die Stiftung wird daher in Zusammenarbeit mit der Stadt Marburg, Kunst-, Musik- und Ballettschulen auch die musische Bildung von in Marburg lebenden Flüchtlingskindern aus Kriegsgebieten fördern.

Darüber hinaus können sich auch andere große und kleine Hilfsorganisationen um Förderung bewerben, insofern sie eine 100%ige Verwendung der beantragten Mittel im Sinn des Stiftungszwecks garantieren und nachweisen können.

Auf Anforderung erhalten Sie genauere Informationen über die Förderungsbedingungen und Abwicklung. Zu Ihrem Projekt schicken wir Ihnen auch einen Fragebogen, auf dem Sie Ihr Projekt detailliert vorstellen können.

Bitte sehen Sie aber von Anfragen ab, wenn Ihr Projekt nicht den genannten Aufgaben der Stiftung entsprechen sollte.

Anfragen und Vorschläge für förderungswürdige Projekte nehmen wir gerne entgegen. Bitte schreiben Sie uns oder nutzen Sie das Kontaktformular. Ihre Anfrage sollte neben der Projektbeschreibung detaillierte Angaben über die benötigten Mittel, den Förderungszeitraum, sowie Referenzen enthalten.